Der Markt für Apps wird immer stärker fragmentiert. Apple fing damit an und reklamiert nun sogar schon das Wort AppStore für sich, wenn ich die Presse richtig verfolgt habe. Mit Android kommt nun eine zweite Plattform, für die es einen AppMarket gibt, so richtig in Schwung. Bada hat einen eigenen Vertriebskanal, Blackberry hat einen und Microsoft hat einen. Samsungs Apps sollen sogar über den Fernseher nutzbar gemacht werden. Wie es mit dem Ovi Store von Nokia weitergeht ist noch nicht so recht abzusehen.
Neben den offiziellen Marktplätzen für die Applikationen gibt es aber inzwischen auch durchaus konkurrierende Marktplätze wo man seine Apps kaufen oder herunterladen kann. Daneben gibt es auch noch Angebote wo man angeblich sogar kostenpflichtige Apps kostenlos und legal downloaden kann. Ob sich solche Angebote dauerhaft halten, bleibt abzuwarten.
Die Vielfalt hat ihre Vor- aber auch ihre Nachteile. Grundsätzlich ist es für einen Entwickler natürlich ideal, wenn es einen einzigen Monopolmarktplatz gäbe und nur eine technische Plattform. So wie dies bei Apple der Fall ist. Der Kunde zieht natürlich den Wettbewerb vor. Die Vielfalt zwingt natürlich stärker zur Innovation. Dies wird sicher auch Apple bald feststellten. Es soll bereits Appentwickler geben, die sich aus dem Thema wieder zurückziehen, weil es angesichts der atomistischen Konkurrenz im iTunesStore kaum Möglichkeiten gibt, mit den Apps tatsächlich langfristig und nachhaltig seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Stichworte:

Hinterlasse einen Kommentar.