Insbesondere Produzenten und Vertreiber von Konsumerprodukten und großen Sortimenten sind angesichts der hochdynamischen Preispolitik im Internet auf Tools zur Preisbeobachtung und regelbasierten Preissetzung angewiesen. Schon wer über ein Sortiment mit Artikeln im niedrigen zweistelligen Bereich verfügt, ist mit der Preisbeobachtung schnell überfordert, wenn Amazon mehrfach am Tag die Preise jedes Artikels ändert.

In einem solchen Umfeld kann man als Händler nur noch professionell agieren, wenn die Preise von entsprechenden Tools überwacht werden und von einer leistungsstarken Software nach rationalen Regeln gesetzt werden.

Auf dem Markt gibt es inzwischen viele Anbieter, die solche Tools anbieten. Diese Tools werden in Zukunft noch wichtiger werden, wenn auch der stationäre Einzelhandel seinen Inventar ins Netz stellen wird. Eine Übersicht über derartige Software gibt preismonitoring.com.

Mit Hilfe solcher Tools können Hersteller und Händler auch im Long Tail rationale Preisstrategien “reiten”.

Stichworte:

Hinterlasse einen Kommentar.