Heute stieß ich mal wieder (warum auch immer) auf den Long Tail-Aggregator xinxii. Spontan beschloss ich, das ganze Mal auf die Probe zu stellen und stellte Spontan die Diplomarbeit meiner Frau zum Thema Hyperaktivität ein. Zudem lud ich noch einen Leitfaden hoch, den ich vor Jahren selbst geschrieben habe. Um den Test zu begünstigen, begnügte ich mich in beiden Fällen mit einem Verkaufspreis von 6,95 Euro. Sollte es zu einem Verkauf kommen, würde ich (bzw. meine Frau) 4,09 Euro verdienen. Xinxii kassiert 30% vom Nettopreis.

Bei xinxii scheint wirklich was los zu sein. In der Bestsellerliste steht aktuell das eBook „Cool ohne Alk“ für das über 30.000 Views gezählt wurden. Auch wurden für das immerhin über 20 Euro kostende Buch bereits acht Rezensionen geschrieben. Da tut sich also was. Auf Verkaufsrang zwei folgt eine Diplomarbeit mit immerhin 1800 Views und zwei Leserbeurteilungen. Da wird sicher der eine oder andere auch mal einen Kauf tätigen.

Der Blog von xinxii gibt Auskunft darüber, dass zum Jahreswechsel die Marke von 4000 Werken überschritten wurde. Das scheint mir allerdings noch deutlich ausbaufähig zu sein.

Stichworte:

14 Antworten zu “Der Rattenschwanz testet xinxii”

  1. Im Januar 2009… - XinXii Corporate Blog says:

    […] rattenschwanz.net, das mit XinXii einen weiteren Longtail getestet hat, sowie das […]

  2. Dieter says:

    Das witzige ist ja, dass XinXii ziemlich undurchsichtig ist. So lassen sich die tatsächlichen Downloadzahlen gar nicht erkennenen. Von tausenden Views hat der XinXii-Autor gar nichts.

    Kommentare zu den Artikeln können nur geschrieben werden, wenn ein Download stattgefunden hat. Der derzeitige Bestseller hat 8 Kommentare erhalten. Das lässt den Rückschluss zu, dass das Ebook “Cool ohne Alk” bisher mindestens 8 mal herunter geladen wurde.

    Aber war es erheblich mehr?

    Mit 32.000 Besuchern auf einer Webseite ließen sich schon nette Werbeeinnahmen verbuchen. Außerdem gibt es da noch die Verwertungsgesellschaft Text, die 40 € je Text a 1.800 Zeichen ausschüttet, insofern der Text mindestens 2.500 Zeichen hat.

    Hätte der XinXii-Beststeller-Autor seinen Text kostenlos im Web veröffentlicht, könnte er sich über laufende Werbeeinnahmen freuen. Das Buch besteht aus 123 Seiten. Enthält jede Seite 1800 Zeichen, so käme noch eine jährliche Ausschüttung der Verwertungsgesellschaft von 4.920 € hinzu.

    Man muss auch keine eigene Homepage aufbauen und selbst Werbepartner gewinnen. Es gibt Autoren-Gemeinschaften, die ihre Autoren an den Werbeeinnahmen beteiligen und den Einbau der Zählpixel für die Verwertungsgemeinschaften erlauben. Ein Beispiel dafür ist typeer.de

    Dort etwas zu veröffentlichen ist geneuso unproblematisch, wie diesen Kommentar zu veröffentlichen ;-)

    Frage an den Rattenschwanz: Wie oft wurden die beiden Dokumente denn bisher gekauft?

    Sie erhalten übrigens nicht 70 % des Verkaufspreises. XinXii behält komischerweise 19 % Mehrwertsteuer ein. In Deutschland gilt für Texte 1. der verminderte Mehrwerrtsteuersatz von 7 %. Und selbst diese 7 % greifen nur, wenn der einzelne Autor mit seiner Autorentätigkeit pro Jahr mehr als 17.500 € an Umsatz erzielt. Sehr, sehr merkwürdig das Ganze.

  3. Johannes Regnitz says:

    Ich bin der Autor!
    Merkwürdig ist da gar nichts. Bezahlt werden korrekte 70% auf den Nettoverkaufspreis und, sofern man eine Umsatzsteuer ID hat, zusätzlich die Umsatzsteuer. Korrektes kaufmännisches Verhalten.
    Was die Verkaufszahlen angeht, so denke ich, dass man damit nicht prahlen sollte. Allerdings scheinen es für ein ebook aussergewöhnlich viele zu sein.

    Wenn ich das Buch sonst wo veröffentlicht hätte, hätte ich wahrscheinlich gar keine- oder nur wenige- Klicks bekommen. Ausserdem hätte ich ja nicht gedacht, dass überhaupt jemand das Buch ansieht und sogar kauft.

    Also: Ich kann xinxii nur empfehlen. Ein echtes Web II Projekt das Laune macht und, wenn man Web II versteht, auch Erfolg bringt.
    Ich proftiere von xinxii und xinxii profitiert von mir. Ist doch o.k. oder?

    Johannes Regnitz

  4. Andreas B. says:

    Mir stellt sich die Frage, in welcher Gesellschaft man sich bei xinxii möglicherweise befindet. Vielleicht reicht schon ein magisch anziehender Ratgeber-Titel, um mit irgendeiner Verrücktheit Geld zu verdienen.
    Sucht dort mal nach Wasserauto (Verkaufsrang 28).

  5. Sylvia Eisenmenger says:

    Ich werde mein nächstes Buch auch auf xinxii veröffentlichen. Jetzt stehen bereits Kurzgeschichten zum Download bereit, die allerdings noch keine Leser fanden. Trotzdem glaube ich, dass xinxii eine Chance bietet, bis man einen Publikumsverlag gefunden hat.
    Sylvia Eisenmenger

  6. Carlo de Jordan says:

    Ich denke viele Menschen schreiben etwas und wenn dann ein paar Euro rüberkommen, dann ist das eine feine Sache. Nur, das Angebot von XinXii erscheint mir etwas undurchsichtig. Das erste was mir mekrwürdig vorkommt, wurde schon geschrieben, es ist der MwSt-Satz von 7, bzw.19%. Das zweite: jeder de schreibt, muss sich seine “Erlöse” abfordern. Das dritte: Es gibt keine Verkaufzahlen. Jeder, der was verkauft, ist stoz auf die Zahlen. Gerade Verkaufsergebnisse sind die beste Werbung für ein Produkt. Das vierte: Nirgend wo sind die Rechte der Autoren wirklich geschützt. Das ganze erscheint mir als eine Geschäftsidee, die möglicherweise mal ins laufen kommt. Ich kann dem System leider nichts abgewinnen.

  7. Karlchen says:

    Ich frage mich, weshalb überhaupt irgendjemand Geld für unbekannte Autoren ausgeben soll, wenn eine Masse sehr guter Autoren ihre Texte für alle frei zugänglich und kostenlos im Internet veröffentlicht. Und diese Autoren erzielen damit mit Sicherheit noch mehr Einnahmen, als die von Xinxii.

    Es ist ein veralteter Irrglaube, Menschen für Informationen und Unterhaltung abzukassieren. Im Internet ist der Großteil kostenlos zu haben - und das ist auch gut so. Denn Verdienste sind nicht ausgeschlossen, sondern sehr gut durch Werbung, Affiliate-Marketing zu erzielen.

    Autoren, baut euch eigene Google-Sites samt Werbung, veröffentlicht auf p*** oder t***

    Sonst werdet ihr weder gelesen, noch habt ihr Einnahmen. Als Autor möchte man doch beides: Geld und Leser ;-)

  8. Nova says:

    Hey
    immer posten hier Leute was in etwas längeren Abständen,
    aber immerhin - es wird noch gepostet!
    Ich bin durch den Beitrag von Herrn Regnitz auf diese Seite aufmerksam geworden und wollte mich zunächst bei ihm bedanken, denn durch die Plattform von xinxii kam ich zu einem seiner eboks, welches ich für eine mir sehr nahstehende Person gekauft hatte und unser Leben veränderte.

    Inwiefern es sich um ein nützliches Portal für Autoren handelt kann ich als Käufer nicht bewerten, jedenfalls war für mich als Käufer der Zugang sehr leicht und es gab keine Probleme bei der Abwicklung oder dem Erhalt!
    Von der Seite aus, kann ich demnach nur Positives berichten und hoffe, dass sich dies vielleicht auch für die Autoren so weiterentwickelt.

    Und hat sich bei dir schon etwas getan Sylvia,
    falls du das hier noch siehst?!

    Liebe Grüße

  9. Inge says:

    Guten Tag,

    mein Name ist Inge und ich habe Kurzgeschichten für meine Enkelkinder geschrieben und auch illustriert.
    Die Begeisterung der beiden war so groß, dass mich meine eigenen Kinder nun ermutigen, diese Texte doch in das Internet zu stellen.

    Ist Xinxii dafür geeignet?
    Ein paar kleine Einnahmen neben der Rente wären nämlich schön und noch mehr Kinder könnten sich an diesen Geschichten erfreuen!

    Herzlichst Inge

  10. Sylvia Eisenmenger says:

    Guten Tag Inge,
    natürlich ist xinxii eine tolle Plattform für Ihre Kurzgeschichten. Xinxii bietet vollkommen kostenlos die Möglichkeit eigene Texte zu veröffentlichen. Und wenn Sie gelesen werden , verdienen Sie damit auch Geld.
    Dass bekannt wird, wo Ihre Texte zu finden sind, dafür sollten Sie aber selbst sorgen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.
    Sylvia Eisenmenger
    Autorin (auch auf xinxii), Dozentin, Lebensberatung für die tina

  11. Sylvia Eisenmenger says:

    @ NOVA
    Danke der Nachfrage. Ich habe auf xinxi meine Dokumente jetzt zusammengefasst, damit sie preiswerter sind. Davor wurden etliche einzelne Kurzgeschichten heruntergeladen. Freu.
    Inzwischen ist aber mein Buch “Geschieden, weil ich es mir wert bin”
    auch sehr erfolgreich und das nächste werde ich voraussichtlich im Herbst auf xinxii veröffentlichen.
    Sylvia Eisenmenger
    Autorin, Dozentin, Lebenberaterin für die tina

  12. Michaela says:

    Ich kann XinXii auch nur jedem empfehlen, der seine Texte oder Bücher veröffentlichen und vom Verkauf fair profitieren möchte. Die Plattform ist super einfach zu bedienen, man kann den Upload und den Eintrag selber erledigen, alles jederzeit ändern etc. Man hat also seinen eigenen Shop, ohne mit Rechnungsstellung oder Stornos etwas zu tun zu haben. Das erledigt alles XinXii, und ich bekomme 70% Provision (die für eBooks vorgeschriebenenen 19% MwSt. bekomme ich übrigens mit meiner Umsatzsteuer ID ordnungsgemäß separat ausgewiesen). Zu den Verkaufszahlen: Ich kann mich nicht beklagen, wobei man übrigens als Außenstehender auch von amazon keine Verkaufszahlen erfährt. Und dass man seine Auszahlung per Klick beantragt, ist z.B. bei Affiliate-Netzwerken gang und gäbe - auch hier kein Hexenwerk. Last but not least: Ich möchte als Autorin bitte nur, dass Käufer meine Texte bewerten können - wo käme ich hin, wenn jeder über meinen Text reden würde, ohne ihn zu kennen?! XinXii ist für mich einfach eine geniale Plattform.

  13. Molodec says:

    Ich bin etwas skeptisch. Ich habe gerade mal zu Sylvia Eisenmenger in Xinxii geschaut. Dort steht seit 16.3.2010 ihre Sammlung von Kurzgeschichten. Und heute, über 5 Monate später, werden 174 Views angezeigt. Einen Verkaufsrang gibt es nicht, weil sie anscheinend noch niemand gekauft hat. Das hört sich nicht nach tollem Erfolg an. Es geht mir dabei nicht um Erfolg oder Misserfolg von Sylvia Eisenmenger sondern um den Erfolg von Xinxii.

  14. Günter Meyer says:

    Komisch, habe bei meinen Büchern Eine kleine Magie Band 1 Esoterik, New Age 519 Verkaufsrang und 54 Views 1 Buch verkauft. Warum dann diese Werte? Wer weiß was dazu?

Hinterlasse einen Kommentar.