Das Sommerloch wurde mit zwei richtig geilen Blogpostings endlich mal wieder würdig gestopft. Auf seo-united wurde das Ende des Goldrausches für SEO verkündet und der Mediadonis antwortete mit einer gewohnt gekonnten Replik.

Natürlich ist SEO nicht tot, solange wir noch auf Google-Traffic angewiesen sind, bzw. aus diesem Nutzen ziehen können.

Natürlich wird der Wettbewerb intensiver und es ist heute laut herrschender Meinung keinesfalls mehr so, dass man mit Hilfe von Artikelverzeichnissen bei “Handy” auf Platz eins kommen kann. Der Mediadonis fordert zu Recht Phantasie ein. Die kann bekanntlich nie schaden.

Dennoch macht es aus meiner Sicht durchaus Sinn, dass auch Top-Seos auf die spammigen Techniken mit Katalogeinträgen, AVZ, Social Bookmarks und Freeblogs zurückgreifen sollten (nur bitte keinen Kommentarspam, das gehört sich echt nicht).

Hier die Gründe warum:

1.) Auch jeder “von Kreativität befreite Hobby-SEO” kann sich heute bei Sistrix einen Zugang gönnen, um sich die Linkstrategien abzugucken. Da kann man die anspruchsvolleren Links zwischen den hunderten AVZ- und Katalog- und SB- Freeblog-Links doch super tarnen.

2.) es sind auch mit diesen Techniken auch heute noch Wirkungen belegt, die halbwegs billig und effizient zu erzielen sind, wenn man sich gut organisiert.

Als Beleg für diese Theorie möchte ich an dieser Stelle einmal auf die Backlinkprofile von dem einen oder anderen ambitionierten Startups verweisen, die aktuell Google technisch nur so nach oben schießen…

Seo ist also echt lebendig. Und wer auf den Klaviaturen von Linkbuilding, SMO, interessanter Contentgenerierung sowie Pressearbeit richtig spielen kann, der wird weiter seine Erfolge feiern können auch bei anspruchsvollen Keys.

Was allerdings besser mausetot wäre, sind vertriebsgesteuerte SEO-Agenturen, die einen Anrufen und sagen:

- “Uns ist aufgefallen, dass Sie bei ‘Handy online kaufen’ gar nicht ranken” und übersehen, dass aber gute Rankings bei “Handy” oder “Handy kaufen” existieren.
- “Sie stehen ja bei ‘Naturtextilien‘ nur auf Platz 10. Wir bringen Sie für nur 200€/Monat auf Platz eins” (ignorierend, dass man mit der Nummer eins Position nicht einmal im Jahr die 200 Euro wieder hereinbekommt, weil schlicht zu wenig nach dem Key suchen und die Seite um die es geht eine private Hobby-Seite ist.
- Gut ist auch die Variante: “Für Sie machen wir es billiger, weil wir noch Referenzen brauchen. Da geben wir Werbekonstenzuschüsse.”
- 100 weitere ähnlich gelagerte Anrufe werden höflicherweise an dieser Stelle nicht wiedergegeben.

Stichworte:

2 Antworten zu “Seo ist ganz und gar lebendig”

  1. Xovi says:

    SEO ist ganz sicher nicht tot. Zeiten ändern sich eben nur mal. Sicherlich werden viele Firmen die bislang eine Agentur beauftragt haben und von den organischen Rankings leben Arbeitsplätze für einen SEO auch inhouse schaffen, gerade die größeren Unternehmen. Ich denke mal in ein paar Monaten und Jahren schalten immer mehr Unternehmen nicht nur zu Buchhaltung oder kaufmännischen Bereich Stellenanzeigen, sondern auch immer mehr: SEO Mitarbeiter gesucht.

    Der Goldrausch für SEO wird dann eher für die oben genannten Agenturen vorbei sein. Professionelle Agenturen die ihre Kunden ordentlich betreuen werden auch weiterhin Kundenaufträge bekommen von Firmen, die sich immer noch nicht damit beschäftigt haben. Gleichzeitig müssen Agenturen aber ganz sicherlich mit deutlich schlechteren Deckungsbeiträgen rechnen, da Suchmaschinenoptimierung von Google sicherlich nicht leichter gemacht wird und die Schwierigkeit zu wertvollen Begriffen ganz oben zu stehen nicht zuletzt durch Google, sondern auch durch die steigende Zahl der Mitbewerber immer schwieriger wird.

  2. Sandro says:

    Oh ja zu dem letzten Abschnitt: es gibt echt Seo Agenturen da kommt mir das kotzen - sorry ist aber so. Und was mich am meisten aufregt meine Kotzbrocken in der top 10 (cool das wär ne Idee zum Linkbait) sind meist die Agenturen die groß geworden sind, einen Namen haben und unbedingt auf jeder Messe dabei sein muessen. Und der kunde (ein kleiner Mittelständler) bekommt dann für leicht rankende Keywords Preise von über 6000 Euro in den Hörer geschossen. Da frag ich mich dann auch - Was soll denn das?! Ich hab mir geschworen trotz möglicher Abmahnungen bestimmte Agenturen irgendeann mal an den Pranger zu stellen - irgendwas sollte mandagegen tun wenn das Preis-Leistungsverhaeltniss total den Bach runter geht oder?!

Hinterlasse einen Kommentar.